Verbandsliga • 9. Spieltag • Sonntag, 11.11.2018

 

TSV Lustnau – TSV Münchingen 1:2

Eigentlich war der Tabellensechste aus Tübingen gegen den Elften aus Münchingen der Favorit und eigentlich wurden die Lustnauerinnen ihrer Favoritenrolle auch gerecht. Von Anfang an bestimmten sie das Spiel und erarbeiteten sich Chancen. Gleich aus der ersten gefährlichen Situation in der 9. Minute erzielte Alice Nuernbergk ein blitzsauberes Tor, doch der Schiedsrichter hatte ein Stürmerfoul gesehen und gab den Treffer nicht. Es folgten Chancen im Minutentakt, doch auch an diesem Spieltag krankte das Spiel der Lustnauerinnen wie schon die ganze Saison an der mangelnden Chancenverwertung. Die einzige gefährliche Situation für Münchingen entstand in der 29. Minute aus abseitsverdächtiger Position und blieb zudem folgenlos.

Die zweite Halbzeit war gerade zwei Minuten alt, als nach einem Ballverlust an der Mittellinie der Ball vor Münchingens Lucija Marinic aufsprang. Die hielt einfach mal auf gut Glück drauf und die 50-Meter-Bogenlampe senkte sich über Lustnaus Torhüterin Hanna Mayer hinweg zur Führung für Münchingen ins Tor. Die Lustnauer Frauen drängten in der Folge energisch auf den Ausgleich, aber schon in der 61. Minute wieder eine ähnliche Szene. Lisa Lang nahm an der Strafraumgrenze einen Ball volley und wieder senkte sich die Kugel unhaltbar über Hanna Mayer hinweg ins lange Eck des Lustnauer Gehäuses.

Das Lustnauer Team wirkte nach diesem zweiten Rückschlag etwas demoralisiert. Die Münchinger Frauen versuchten nun ganz konsequent, durch Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen. Aber diese gezielten Abschlüsse machte Lustnaus Torhüterin allesamt unschädlich. In den letzten Minuten kamen die Gastgeberinnen noch zweimal gefährlich vor das Münchinger Tor. Beim ersten Angriff wurde Katja Dierkes sehr unsanft im Strafraum vom Ball getrennt, beim zweiten verwertete Alice Nuernbergk in Abstaubermanier die allerletzte von vielen, vielen Chancen zum 1:2-Endstand. Damit gelang zwar noch eine Ergebnisverbesserung, aber den Sieg nahmen glückliche Münchingerinnen mit nach Hause.

Trainer Reinhold Kramer: „Das war eine sehr unglückliche Niederlage. Wir waren das bessere Team, aber vor dem Tor sind wir derzeit einfach nicht konsequent genug. Aber wir werden uns etwas einfallen lassen, um unser Angriffsspiel zu verbessern.“

Der TSV Lustnau rutscht in der Tabelle um einen auf den siebten Rang ab.

Für Lustnau spielten: Hanna Mayer – Jule Kramer, Paulina Ehrlich, Angelika Oswald, Victoria Stahl – Aileen Thomé (55. Elisa Braun), Katja Dierkes, Matea Grgic (75. Miriam Fauser) – Joy Strähle, Alice Nuernbergk, Lena Tarmann (83. Eva Brenner).