Verbandsliga • 3. Spieltag • Sonntag, 22. 9. 2019

 

FFV Heidenheim – TSV Lustnau 0:2

Die Verbandsligafrauen des TSV Lustnau mussten am Sonntag ohne ihre Torjägerin Gina Rilling und ohne Verteidigerin Victoria Stahl beim Tabellenzweiten FFV Heidenheim antreten und haben diese Bewährungsprobe bestens bestanden.

Trainer Kramer hatte auf Grund der Ausfälle Pia Fuchs ins Mittelfeld gezogen und Katja Dierkes und Melina Stock davor postiert, die hervorragend harmonierten und die Räume im Mittelfeld sehr eng machten. Der Führungstreffer der Gäste hatte aber nur wenig mit taktischer Raffinesse, dafür umso mehr mit Durchsetzungsfähigkeit zu tun. In der 11. Spielminute kam es nach einem langen Ball in den Heidenheimer Strafraum zu einem Missverständnis in der Abwehr. Isabel Schmidt-Muniz setzte energisch nach und schob den Ball zur Lustnauer 1:0-Führung über die Linie. In der Folge war das Spiel ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten, aber mit der besten wiederum für Lustnau. Nach einem Freistoß von Angelika Oswald traf Melina Stock in der 23. Minute nur den Pfosten.

Die erste halbe Stunde der zweiten Halbzeit gehört den Gastgeberinnen, die energisch auf den Ausgleich drängten. Doch an der gut gestaffelten Lustnauer Defensive prallten alle Angriffsversuche immer wieder ab. Trotz optischer Überlegenheit ergab sich keine wirklich zwingende Chance für Heidenheim. Auf der anderen Seite war Matea Grgic in der 77. Minute auf dem Weg zum Tor, als sie von Heidenheims Torhüterin Liber gefoult wurde. Schiedsrichter Ravida zeigte Gelb, und den fälligen Freistoß zirkelte Melina Stock an den linken Innenpfosten, von wo der Ball ins Heidenheimer Tor fiel. Mit diesem Treffer zur 2:0-Führung krönte die Lustnauer Mittelfeldakteurin ihre hervorragende Leistung an diesem Tag. Heidenheim wurde in der 86. Spielminute noch einmal mit einem Freistoß gefährlich, der aber knapp über die Querlatte strich. Den Schlusspunkt setzten wiederum die Gäste aus Tübingen: Die eingewechselte Elisa Braun erzielte in der Nachspielzeit noch einen Treffer, der aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde.

Trainer Reinhold Kramer: „Fußballerisch war das heute nicht unser bestes Spiel, aber taktisch und läuferisch war das sehr, sehr gut.“

Der TSV Lustnau steht auch nach dem dritten Spieltag an der Tabellenspitze, gefolgt vom gleichfalls verlustpunktfreien SV Musbach.

Für den TSV Lustnau spielten: Johanna Kaiser – Fabienne Limberger (82. Lea Henes), Paulina Ehrlich, Angelika Oswald, Jule Kramer – Pia Fuchs – Jenny Dörner (90. Michelle Engelhardt), Katja Dierkes, Melina Stock, Matea Grgic (84. Elisa Braun) – Isabel Schmidt-Muniz (73. Alice Nuernbergk).