Verbandsliga • 21. Spieltag • Sonntag, 2. 6. 2019

 

TSV Lustnau – SV Eutingen 5:3

Lea Henes erzielt das 5:3.

Bei hochsommerlichem Wetter trafen mit dem TSV Lustnau und dem SV Eutingen der Zweite und der Vierte der Verbandsliga aufeinander. Bei einem Erfolg hätte sich Eutingen noch Hoffnung auf die Vizemeisterschaft machen können. Da einige Spielerinnen und auch Trainer Kramer verhindert waren, musste Co-Trainer Frieder Erne einige Umstellungen vornehmen.

Diese Umstellungen machten sich in der ersten Halbzeit auch sofort bemerkbar, denn die in der Rückrunde nahezu unüberwindliche Lustnauer Defensive zeigte ungewohnte Schwächen. Beim ersten Eutinger Vorstoß in die gegnerische Hälfte konnte sich Carolin Schimpf in der 5. Spielminute auf links durchsetzen und in die Mitte flanken. Dabei rutschte ihr der Ball so über den Stiefel, dass er sich mit viel Effet ins lange Eck des Lustnauer Tores senkte. Die TSV-Frauen hielten dagegen und konnten schon in der 12. Minute den Rückstand egalisieren. Joy Strähle erlief einen langen Ball, umspielte Eutingens Torhüterin Barbara Mast und schob zum 1:1 ein. Die Freude auf Lustnauer Seite währte nicht lange, denn nur zwei Minuten später gelang es der Lustnauer Abwehr nicht, den Ball aus dem Strafraum zu bekommen. Der fiel vielmehr Marina Vater vor die Füße, und die nahm das Angebot dankend an und vollstreckte zur neuerlichen Eutinger Führung. Eutingen hatte weiter Chancen, so in der 19. Spielminute, als ein Schuss von Lara Deutschle an die Latte prallte. Und nur eine Minute später setzte sich Alexandra Heizmann wiederum über links durch und legte für Kim Ruoff auf, die den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Die TSV-Frauen ließen sich aber auch durch den Zwei-Tore-Rückstand nicht aus der Fassung bringen, sondern setzten sofort nach. In der 22. Spielminute war es Lena Tarmann, die mit einem 15-Meter-Schuss aus der Drehung auf 2:3 verkürzte.

Es schien, als hätte sich das Lustnauer Team nach einer guten halben Stunde Spielzeit endlich gefangen, denn ab da und dann in der gesamten zweiten Halbzeit hatten sie das Spiel komplett im Griff. Eutingen wurde nur noch selten gefährlich, Lustnau dagegen spielte aus einer sicheren Abwehr und aus einem kompakten Mittelfeld heraus eine ganz souveräne Partie. In der 59. Minute wurde Joy Strähle von den Beinen geholt. Den Freistoß verwandelte die Gefoulte direkt zum 3:3-Ausgleich. In der 71. Spielminute setzte sich Strähle, die nicht nur zwei Tore erzielte, sondern überdies ein enormes Laufpensum absolvierte, erneut auf links durch und legte für Eva Brenner auf, die den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Damit war das Spiel gedreht und Lustnau legte nun sogar noch nach. In der 82. Minute erlief die soeben eingewechselte Lea Henes einen Steilpass von Angelika Oswald und spitzelte die Kugel mit ihrer ersten Ballberührung an Torhüterin Mast vorbei ins Eutinger Gehäuse. Beeindruckend war, wie die TSV-Frauen bei brütender Hitze zweimal einen Rückstand aufholten und schließlich sogar noch deutlich gewannen.

Co-Trainer Frieder Erne: „Wir hatten den Willen und die spielerischen Mittel, dieses Spiel noch zu drehen. Die zweite Halbzeit war richtig gut. Ein großes Kompliment an das Team.“

Der TSV Lustnau ist nach diesem Sieg vom zweiten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen und somit Vizemeister!

Für den TSV Lustnau spielten: Hanna Mayer – Fabienne Limberger (81. Lea Henes), Paulina Ehrlich (81. Katharina Lang), Angelika Oswald, Victoria Stahl – Eva Brenner, Joy Strähle, Katja Dierkes, Gina Rilling – Lena Tarmann, Isabel Schmidt-Muniz (81. Elisa Braun).