Verbandsliga • 18. Spieltag • Sonntag, 29. April 2018

 

TSV Münchingen – TSV Lustnau 2:2

Beim Spiel gegen den Tabellensechsten TSV Münchingen musste Trainer Kramer wieder einmal improvisieren, denn nur elf gesunde Spielerinnen standen zur Verfügung: Katja Dierkes und Katharina Lang sind verletzt; Matea Grgic und Katrin Franke fehlten aus persönlichen Gründen; Lea Henes und Nicole Scherrmann waren gesundheitlich angeschlagen; Angelika Oswald und Fabienne Limberger saßen zwar auf der Bank, waren aber nur bedingt einsatzbereit und kamen auch nicht zum Einsatz.

Das Spiel war in der ersten Halbzeit nicht schön anzusehen. Viele Fehlpässe und viel Mittelfeldgeplänkel prägten das Spiel. Münchingen versuchte durch hohe Bälle auf ihre Mittelstürmerin Lisa Lang ins Spiel zu kommen. Lustnau wollte dagegen mit schnellen Flachpässen die Spitzen einsetzen, doch beide Bemühungen blieben zunächst ohne Erfolg. Dann, in der 31. Spielminute setzte Aileen Thomé Jenny Dörner ein und die zog aus 18 Metern sofort ab. Münchingens Torhüterin konnte den strammen Schuss nicht festhalten, der von ihren Händen ins Tor trudelte. Mit der knappen 1:0-Führung ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel etwas besser und auch ereignisreicher. In der 58. Minute landete der Ball beim Lustnauer Versuch, eine Ecke zu verhindern, beim Gegner. Die bereits aufgerückte Lustnauer Abwehr war überrascht, sodass Annika Mauch aus fünf Metern Entfernung den Ball im Lustnauer Tor versenken konnte. Lustnau ließ nun nicht locker und in der 77. Minute eroberte sich die eingewechselte Elisa Braun ganz forsch den Ball, lief damit in den Strafraum und schob den Ball an der herauslaufenden Torhüterin vorbei zur erneuten Lustnauer Führung ins Tor. In der Folge hätte Lustnau mehrmals den Sack zumachen können. Doch zuerst konnte die herauslaufende Münchinger Torhüterin einen Schuss von Joy Strähle im Herauslaufen zur Ecke ablenken. Und nur wenige Minuten später setzte wiederum Strähle einen Schuss aus halbrechter Position an die Latte. Den Abpraller nahm Aileen Thomé auf, aber ihr Schuss verfehlte das Münchinger Tor um wenige Zentimeter. Die vergebenen Chancen sollten sich schnell rächen. In der 83. Minute erzielte Münchingens Lisa Lang nach einer Ecke mit einem Kopfball wie aus dem Lehrbuch den abermaligen Ausgleich. Die Lustnauerinnen versuchten noch einmal zurückzukommen und hätten es in der letzten Aktion des Spiels auch fast noch geschafft. Joy Strähle kam noch einmal zum Schuss und zum zweiten Mal an diesem Tag prallte ihr Schuss von der Latte zurück. Den Abpraller nahm diesmal Nicole Scherrmann auf, doch beim Versuch, den Ball über die Linie zu bugsieren, verletzte sie sich und musste behandelt werden. Danach pfiff der Schiedsrichter das Spiel gar nicht mehr an, sodass diese letzte unglückliche Aktion sinnbildlich für einen aus Lustnauer Sicht etwas unglücklichen Spielverlauf stehen blieb.

Trainer Kramer: „Sehr schade, denn heute wäre vielleicht auch ein Sieg drin gewesen. Aber in der Chancenverwertung war der Gegner besser.“

Die direkten Konkurrenten Spvgg Stuttgart-Ost und TSV Frommern gewannen wie erwartet ihre Spiele, sodass die Lustnauer Tabellenführung nicht lange gewährt hat. Lustnau ist wieder Dritter mit einem Spiel mehr und einem Punkt weniger als die beiden Führenden.

Es spielten: Johanna Kaiser – Jule Kramer, Nelly Protrkic, Paulina Ehrlich, Miriam Seitz – Aileen Thomé – Line Ladner, Jenny Dörner, Lea Henes (59. Nicole Scherrmann), Eva Brenner (65. Elisa Braun) – Joy Strähle.