Verbandsliga • 15. Spieltag • Samstag, 6. 4. 2019

 

TSV Lustnau – SV Musbach 2:0

Lustnau musste am Samstag Nachmittag mit Elisa Braun, Katja Dierkes, Hanna Mayer, Isabel Schmidt-Muniz und Lena Tarmann auf einige wichtige Spielerinnen verzichten. Da aber Alice Nuernbergk wieder mitmischen konnte und zudem Winterneuzugang Gina Rilling ihren ersten Pflichtspielauftritt vor heimischen Publikum hatte,  gingen die Tübingerinnen leicht favorisiert in die Partie gegen den Tabellennachbarn aus Musbach.

Gleich die erste Torszene war die für Lustnau gefährlichste Situation des ganzen Spiels. In der 3. Spielminute erlief die pfeilschnelle Musbacher Rechtsaußen Jessica Exner einen Steilpass, passte nach innen und dort setzte Vanessa Weber den Ball an die Unterkante der Latte. Von dort prallte die Kugel auf? – hinter? – vor? – die Torlinie. Da in der Verbandsliga die Torlinientechnologie noch nicht eingeführt ist …, werden wir das nie erfahren. Schiedsrichter Kalliupis konnte jedenfalls nicht sicher sein, dass ein Tor erzielt worden war, und ließ daher zurecht weiterspielen. Nach dieser Schrecksekunde ordneten sich die Lustnauerinnen besser und bekamen das Spiel mehr und mehr in den Griff. In der 20. Spielminute erhielten sie einen Freistoß in halbrechter Position zugesprochen. Der wurde zwar zunächst abgewehrt, aber dann schnappte sich Gina Rilling den Ball, ließ zwei Abwehrspielerinnen aussteigen und erzielte aus 12 Metern die Lustnauer Führung. Nur sieben Minuten später hätten die Hausherrinnen schon auf 2:0 stellen können. Alice Nuernbergk war im Strafraum von den Beinen geholt worden, aber den fälligen Strafstoß von Matea Grgic lenkte Musbachs Torhüterin Carolin Preinesberger über die Latte. Die Gäste versuchten immer wieder, die schnelle Jessica Exner einzusetzen, aber ein scharfer Schuss in der 25. Minute, den Lustnaus Torhüterin Lena Meier zur Ecke abwehrte, blieb die einzige Ausbeute.

In der zweiten Halbzeit unterbanden die Lustnauerinnen die Musbacher Steilpässe sehr effektiv, sodass gute Torchancen nur noch auf einer Seite zu sehen waren. Andrerseits agierte die Musbacher Abwehrreihe sehr clever, sodass viele Lustnauer Angriffe im Abseits oder beim Gegner endeten. Trotz einer optischen Überlegenheit war es ein hartes Stück Arbeit für die Gastgeberinnen. Matea Grgic, Jenny Dörner und Joy Strähle verfehlten mit ihren Schüssen das Gehäuse nur knapp oder scheiterten an Musbachs gut aufgelegter Torhüterin. Ein Foul an Gina Rilling in der 74. Spielminute sahen nicht wenige im 16er, aber Schiedsrichter Kalliupis erkannte auf Freistoß kurz vor der Linie, der aber nichts einbrachte. In der 80. Minute schließlich erzielte Jenny Dörner das überfällige zweite Tor. Nach einem Steilpass von Gina Rilling enteilte sie einmal den schnellen Musbacher Abwehrspielerinnen und stellte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck den 2:0-Endstand her.

Trainer Reinhold Kramer: „Das war ein solides Spiel meines Teams. Gegen einen laufstarken Gegner haben wir konzentriert gearbeitet und verdient gewonnen.“

In der Tabelle rückt Lustnau einen Rang vor und ist nun Dritter.

Für den TSV Lustnau spielten: Lena Meier – Jule Kramer, Katharina Lang, Angelika Oswald, Victoria Stahl – Lena Herr (60. Eva Brenner), Joy Strähle, Matea Grgic – Jenny Dörner (84. Fabienne Limberger), Gina Rilling, Alice Nuernbergk (80. Paulina Ehrlich).