Verbandsliga • 11. Spieltag • Samstag, 24.11.2018

 

TSV Lustnau – TSV Frommern 6:1

Am Samstag Nachmittag sahen die Zuschauer in Lustnau den versöhnlichen Abschluss einer etwas verkorksten Hinrunde mit einem sensationellen Comeback.

Die Lustnauer Frauen strebten nach zuletzt zwei unnötigen Niederlagen Wiedergutmachung an und begannen sehr forsch. Bereits in der 9. Spielminute traf Victoria Stahl die Latte des Gästegehäuses, und auch Rechtsaußen Joy Strähle hatte schon in den ersten 20 Minuten mehrmals den Führungstreffer auf dem Fuß. In der 24. Minute war es dann endlich soweit. Nach einer Ecke köpfte Angelika Oswald aus kurzer Distanz die Frommener Torhüterin an und verwertete den Abpraller gedankenschnell zur Lustnauer 1:0-Führung. In der 35. Minute eroberte die laufstarke Katja Dierkes einen Ball in der gegnerischen Hälfte und brachte den Ball hoch vor das Gästetor. Im Kopfballduell prallte der Ball von Frommerns Chiara Belz ins eigene Tor. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit konnte die Lustnauer Verteidigung eine Frommener Ecke nicht entscheidend klären. Alissa King kam zum Schuss und der überhaupt nicht scharf geschossene Ball wurde noch abgelenkt, sodass er unhaltbar für Lustnaus Torhüterin Hanna Mayer über die Linie rollte. Mit einer hochverdienten 2:1-Führung für Lustnau ging es in die Pause.

Die Lustnauer Frauen ließen sich vom Gegentreffer nicht beeindrucken, zu groß war ihre Überlegenheit, und knüpften in der zweiten Halbzeit an die hervorragende Leistung der ersten an. In der 52. Minute setzte Lena Tarmann zu einem ihrer Flankenläufe an und brachte den Ball von links scharf vor das Tor. Joy Strähle hatte den Turbo eingelegt und grätschte den Ball aus vollem Lauf am langen Eck zur 3:1-Führung über die Linie. Nur wenig später kam es im Frommener Strafraum zu einem Zweikampf zwischen Lena Tarmann und einer Frommener Verteidigerin. Schiedsrichter Hess hatte zunächst Foul gesehen, fragte dann aber bei der Lustnauer Stürmerin nach. Die gab fairerweise an, nicht gefoult worden zu sein, und so wurde das Spiel mit Eckball fortgesetzt.

Nach einer Stunde Spielzeit holte Trainer Kramer Paulina Ehrlich vom Feld und brachte nach fast einem Jahr Verletzungspause erstmals wieder Stürmerin Isabel Schmidt-Muniz. In der 62. Minute spielte Matea Grgic einen feinen Pass auf Schmidt-Muniz, und die erzielte bei ihrem ersten Ballkontakt mit einem platzierten Schuss die 4:1-Führung für Lustnau. In der 73. Spielminute schnappte sich Isabel Schmidt-Muniz 25 Meter vor dem Tor einen unsauber gespielten Pass, lief mit dem Ball auf das Tor zu, umspielte Torhüterin Benjak und schob zum 5:1 ein. Und in der 87. Minute war es wieder ein toller Schuss aus 20 Metern, mit dem Schmidt-Muniz den 6:1-Endstand herstellte. Ein lupenreiner Hattrick nach einem Jahr Verletzungspause – eine filmreife Performance, die das Lustnauer Publikum in Begeisterung versetzte.

Trainer Reinhold Kramer: „Heute haben wir über 90 Minuten konzentriert gespielt und unsere Chancen sehr viel besser genutzt als in den vorangegangenen Spielen. Besonders freut mich der Auftritt von Isabel Schmidt-Muniz, die uns in der Rückrunde sehr helfen wird.“

Der TSV Lustnau macht in der Tabelle einen großen Sprung nach oben auf den sechsten Platz.

Für Lustnau spielten: Hanna Mayer – Jule Kramer (79. Fabienne Limberger), Katharina Lang, Paulina Ehrlich (60. Isabel Schmidt-Muniz), Victoria Stahl (70. Miriam Fauser) – Katja Dierkes, Angelika Oswald, Jenny Dörner – Joy Strähle (79. Eva Brenner), Lena Tarmann, Matea Grgic.