Testspiel • Sonntag, 17. 2. 2019

 

TSV Lustnau – VfL Sindelfingen Ladies 1:3

Der Vorfrühling und die Vorbereitung der Fußballerinnen auf die Rückrunde scheinen dieses Jahr Hand in Hand zu gehen. Bei fast schon sommerlichen Temperaturen empfingen die Verbandsliga-Frauen des TSV Lustnau am Sonntag Nachmittag die Regionalliga-Ladies des VfL Sindelfingen. Die Lustnauerinnen sind erst seit einer Woche wieder im Training, denn die Verbandsliga-Rückrunde beginnt erst Mitte März. Für die Sindelfingerinnen steht dagegen schon in zwei Wochen das erste Spiel auf dem Programm. Dementsprechend wirkten die Aktionen des Regionalligisten abgestimmter, während die TSV-Frauen immer wieder erkennen ließen, dass sie noch auf der Suche nach dem richtigen Zusammenspiel sind.

In der ersten halben Stunde war das Spiel durchaus ausgeglichen, gute Chancen ergaben sich vor allem nach Ecken, für Lustnaus Jenny Dörner in der 6. und für Sindelfingens Phoebe Vilsmeier in der 20. Spielminute. In der 14. Spielminute scheiterte Gina Rilling an Sindelfingens Schlussfrau Besarta Leci, Torhüterin der kosovarischen Nationalmannschaft. In der 33. Minute war Lustnaus Defensive einen Augenblick zu unentschlossen, was Sindelfingens Spielführerin Jana Spengler ausnutzte und den Ball zur 1:0-Führung einschob. Das 2:0 erzielte Luise Fritz in der 41. Spielminute, nachdem die Lustnauer Abwehr durch einen feinen Steilpass ausgehebelt worden war.

Aus der Pause kamen die Lustnauer Frauen deutlich erkennbar mit frischem Elan zurück und bestimmten erst einmal das Spiel. Der Lohn war der Anschlusstreffer von Jenny Dörner, die in der 57. Spielminute eine Flanke direkt abnahm und unhaltbar verwandelte. Die Lustnauer Stürmerin hatte in der 62. Minute sogar den Ausgleich auf dem Fuß, als sie eine scharfe Flanke von Matea Grgic nur knapp am langen Pfosten verpasste. Mit fortschreitender Spieldauer machte sich die größere mannschaftliche Geschlossenheit der Gäste wieder bemerkbar, während die Gastgeberinnen nur noch selten vor dem gegnerischen Tor erschienen. Den 1:3-Endstand erzielte wiederum Jana Spengler, die in der 75. Minute ein präzises Zuspiel im Lustnauer Strafraum mit einem gezielten Schuss abschloss.

Trainer Reinhold Kramer: „Wir haben uns gegen einen zwei Klassen höher spielenden Gegner recht gut geschlagen. Am Spielaufbau werden wir in den kommenden Wochen viel arbeiten.“

Für Lustnau spielten: Hanna Mayer (46. Lena Meier) – Jule Kramer (69. Lea Henes), Paulina Ehrlich (46. Fabienne Limberger), Katharina Lang, Victoria Stahl (46. Elisa Braun) – Matea Grgic (69. Michelle Engelhardt), Angelika Oswald, Katja Dierkes – Jenny Dörner, Gina Rilling, Joy Strähle.