Regionenliga 5 • 4. Spieltag • Sonntag, 7. 10. 2018

 

TSV Lustnau II – SV Unterjesingen 3:1

Bei herrlichem Herbstwetter begann das Derby zwischen den Teams aus den Tübinger Teilorten sehr offensiv. Schon in den ersten Minuten gab es Chancen auf beiden Seiten, die aber von den Torhüterinnen vereitelt wurden. Die erste aufregende Situation ereignete sich in der 19. Minute im Gästestrafraum, als Unterjesingens Veronika Kloster nach einem Zweikampf stürzte und am Boden liegend reflexartig mit den Händen nach dem Ball griff. Schiedsrichter Dilsiz nahm die Situation aus seiner Perspektive als unabsichtliches Fallen auf den Ball wahr und ließ zum Entsetzen der Lustnauer weiterlaufen. Nur vier Minuten später stand erneut eine Unterjesinger Hand im Mittelpunkt. Nach einer Flanke stiegen Freund und Feind hoch zum Ball, wobei eine Abwehrspielerin mit dem Oberarm zum Ball ging. Man hätte wohl auch auf angelegt entscheiden können, doch diesmal zeigte sich Schiri Dilsiz hart und zeigte auf den Punkt. Lena Herr ließ sich diese Chance nicht entgehen und erzielte mit einem ganz überlegt getretenen Elfmeter in der 24. Minute das 1:0 für Lustnau. Wiederum nur vier Minuten später sahen die Zuschauer eine schöne Lustnauer Kombination über Kim Renz und Eva Brenner auf Annika Zentel. Die nahm die Kugel, lief damit in den Strafraum und legte den Ball links an Torhüterin Ann-Sophie Kastner vorbei zur 2:0-Führung ins Netz. Das Lustnauer Mittelfeld um Kim Renz und Miriam Fauser kontrollierte jetzt das Spielgeschehen, Angriffe der Gäste waren nur sporadisch zu sehen. Kurz vor der Pause hätte es eigentlich schon 3:0 für Lustnau stehen müssen, als zuerst Lena Herrs Schuss aus kurzer Distanz an einem Unterjesinger Bein hängen blieb und dann der Nachschuss von Johann Tenbruck aus kurzer Distanz, aber spitzem Winkel am Pfosten landete.

Nach der Pause war Lustnau sofort wieder erfolgreich. Eva Brenner setzte sich in der 47. Spielminute entschlossen auf rechts durch und flankte nach innen. Der erste Versuch wurde noch abgeblockt, aber der zweite landete genau bei Annika Zentel. Die stand drei Meter vor dem Unterjesinger Tor goldrichtig und erzielte per Kopfstoß ihr zweites Tor an diesem Tag. Die 57. Minute sah einen der wenigen Unterjesinger Angriffe, die bis vor das Lustnauer Tor kamen. Im Zweikampf mit Jil Presland kam Unterjesingens quirlige Mittelstürmerin Thao Vo, die die Lustnauer Abwehr immer wieder beschäftigte, im Strafraum zu Fall. Schiri Dilsiz zeigte zum zweiten Mal in diesem Spiel auf den Elfmeterpunkt – wieder eine harte Entscheidung. Den fälligen Elfer nagelte Nathalie Lueger an die Unterkante der Latte. Die herabfallende Kugel kam hinter der Torlinie auf, sodass es in der 57. Minute nur noch 3:1 für Lustnau stand. Unterjesingen witterte jetzt Morgenluft und mobilisierte die letzten Kräfte, aber die Gastgeberinnen taten es ihnen gleich und hielten dagegen. So entwickelte eine interessante Schlussphase, in der beide Seiten noch Chancen auf Ergebnisverbesserung hatten, in der aber keine Tore mehr fielen.

Trainer Manuel Braun: „Dieser Sieg war nach zwei Niederlagen in Folge ganz wichtig. Grundlage unseres Erfolgs waren die geschlossene Mannschaftsleistung und die taktische Disziplin im Mittelfeld.“

In der Tabelle bleibt der TSV Lustnau II Siebter, nun aber punktgleich mit dem Tabellenvierten, dem SV Unterjesingen.

Für Lustnau spielten: Rebecca Läwen – Lea Henes (85. Hannah Klink), Jil Presland, Melanie Plietsch, Theresa Hug – Eva Brenner, Lena Herr, Kim Renz, Miriam Fauser – Annika Zentel (57. Lisa-Marie Gruschke), Johanna Tenbruck (67. Sophia Scheuermann).